Ein neues Konzept – das schwimmende Offshore-Umspannwerk

Das Herzstück des Windparks ist die Umspannstation. Sie dient gleichzeitig auch als logistischer Stützpunkt und ist in seinem Zentrum errichtet. An dieser Stelle fließt der Strom der 80 Windenergieanlagen zusammen, wird transformiert und anschließend in südwestlicher Richtung zur Konverterplattform „BorWin Beta“ des Übertragungsnetzbetreibers TenneT weitergeleitet. Von dort aus wird der Strom über ein 195 Kilometer langes Seekabel ans Festland bis zum Umspannwerk Diele in Niedersachsen transportiert und ins deutsche Stromnetz eingespeist.

Bemannte Umspannstation sorgt für reibungslosen Betrieb

Für das Umspannwerk von Global Tech I wurde eigens ein neues Konzept entwickelt, eine Plattform mit geschlossenem Korpus. Er beherbergt alle Betriebsmittel für den Netzanschluss des Offshore-Windparks und schützt diesen vor der aggressiven salzhaltigen Atmosphäre. Die Topside besteht aus mehreren Decks: Auf dem Arbeitsdeck sind eine Krananlage, ein Containerlager für Ersatzteile und ein Hubschrauberlandeplatz untergebracht. Außerdem ist hier der Wohnbereich für bis zu 38 Betriebs-, Service- und Montagetechniker, die rund um die Uhr auf der Plattform sind. Neben den Schlaf- und Gemeinschaftsräumen gibt es auch einen Fitnessraum. Auf dem Hauptdeck sind der zentrale Leitstand und die Generatoren zur Eigenbedarfsversorgung. Darunter befindet sich das Kabeldeck mit den Leistungstransformatoren und der Hochspannungsschaltanlage. 

Umweltverträgliche Installation im Meeresboden

Die Umspannstation konnte in kurzer Zeit installiert werden. Dafür haben zwei hochseetaugliche Schlepper das schwimmende Umspannwerk zum Baufeld verschifft. Nach Ankunft auf der Endposition wurden die Stahlrohrbeine, die sich an den vier Ecken des Schwimmkörpers befinden, per Litzenhubsystem ausgefahren und nach unten abgesenkt. An den Füßen der Stahlrohrbeine befinden sich Saugglocken, mit denen die Konstruktion sicher auf dem Meeresboden verankert wurde.

Anschließend wurde die Plattform auf die gewünschte Höhe von etwa 20 Metern über dem Meeresspiegel angehoben. Diese Art der Installation erfordert einen minimalen Offshore-Logistikeinsatz. Sie ist außerdem besonders umweltverträglich, da keine Rammarbeiten zur Verankerung der Plattform notwendig sind. Nach Ablauf der Betriebszeit kann die Umspannstation problemlos wieder abgebaut werden.

Herstellung, Lieferung und Installation: Alstom Grid GmbH und Keppel Verolme.