In Kürze startet die Turbineninstallation bei Global Tech I

Hamburg, 19.08.2013 – Beim Offshore-Windpark Global Tech I startet in Kürze die Installation von AREVA Offshore Anlagen. Dafür wurden am Wochenende die ersten drei Gondeln und Türme der Fünf-Megawatt-Windenergieanlage M5000-116 von HOCHTIEF Solutions mit dem Schwerlastponton Stralsund auf dem Wasserweg zur ABC-Halbinsel geschleppt. Die Türme werden in je drei Bauteilen geliefert und transportiert. Die beiden oberen Turm-Sektionen (Sektion 1 und 2) wurden im Auftrag von AREVA Wind bei Ambau in Bremen gefertigt und dort abgeholt. Alle S3-Sektionen der Türme, also das Turmteil oberhalb des Tripod-Fundaments, und die Gondeln wurden danach bei AREVA Wind in Bremerhaven abgeholt. Die tonnenschweren Bauteile – allein eine Gondel wiegt bereits rund 235 Tonnen – werden an der ABC-Halbinsel der BLG vom Schwerlastponton mit dem bordeigenen Kran der Thor auf die Hubinsel umgeschlagen. Für die Errichtung der drei Türme und Gondeln im 180 Kilometer weit entfernten Baugebiet wird mit einer Dauer  von rund zehn Tagen gerechnet. Für die ersten Errichtungstörns wird mehr Zeit eingeplant, damit sich das Offshore-Team auf die Arbeitsprozesse einspielen kann.

Im Herbst beginnt die Rotorsternmontage mit dem neuen Errichterschiff Vidar

Bei der Installation der Rotorsterne gibt es engere Wetterrestriktionen. Daher wird für die Rotorsternmontage ein weiteres Schiff in das Baufeld kommen. So kann die Installation von Türmen und Gondeln einerseits und Rotorsternen andererseits unabhängig voneinander durchgeführt werden. Global Tech I sowie die involvierten Unternehmen AREVA Wind und HOCHTIEF Solutions erwarten auf diese Weise eine Beschleunigung des Bauprozesses.

Arjen Schampers, Technischer Geschäftsführer der Global Tech I Offshore Wind GmbH und für die Errichtung des Windparks verantwortlich: „Da wir ein weiteres Schiff einsetzen, können wir die Turm- und Blattmontage entkoppeln und unsere Installationsprozesse optimieren. Die Thor kann also Türme und Gondeln zügig errichten und wir vermeiden Wartezeiten auf weniger Wind zur Blattmontage. Insgesamt sind die Schiffe in unserem Baufeld so besser ausgelastet und wir beschleunigen den Baufortschritt.“

AREVA Wind, die für die Blattinstallation verantwortlich ist, hat dafür das Hubschiff Vidar von HOCHTIEF Solutions eingechartert. Das Schiff, das zurzeit noch auf der Cristwerft in Polen gebaut wird, soll ab Herbst dieses Jahres mit der Installation von Rotorsternen beginnen.

Michael Munder-Oschimek, Geschäftsführer von AREVA Wind: „Wir sind stolz mit unserer schon bewährten AREVA M5000 Technologie und unserer Offshore-Erfahrung Teil dieses Projekts sein zu können. Wir werden unser Know-How auch für die Installation der Rotorblätter einsetzen. Mit den zum Teil von uns eigens entwickelten Verfahren der Blattinstallation sind wir überzeugt, zur erfolgreichen Errichtung des Windparks beizutragen.“

Dr. Stefan Woltering, Geschäftsleitung HOCHTIEF Solutions Civil Engineering Marine and Offshore: „Mit der Vidar bringen wir unser drittes Errichterschiff in den Bau von Global Tech I ein. Die Vidar sorgt mit ihrer großen Decksfläche und ihrem leistungsstarken Kran für hohe Effizienz im Projekt. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Offshore-Kompetenz sowohl die Tripod-Fundamente installieren, Türme und Gondeln errichten als auch unserem Partner AREVA die Vidar frisch aus der Werft mit erfahrener Crew zur Verfügung stellen können.“

Der Nordsee-Windpark Global Tech I befindet sich mitten im Bau und soll nach derzeitigem Planungsstand bis Sommer 2014 voll betriebsbereit sein. Bis heute sind 51 Fundamente errichtet. Bei der internen Parkverkabelung hat bereits die zweite Phase mit dem Einspülen der Seekabel in den Meeresboden begonnen. Anfang Mai wurde die Umspannstation inmitten des Windparks installiert. Bis zu 38 Service- und Montagetechniker werden später dort draußen rund um die Uhr im Schichtbetrieb für einen reibungslosen und wirtschaftlichen Betrieb von Global Tech I sorgen. Die Inbetriebnahme der Umspannstation im Zusammenspiel mit dem Interimsanschluss über BorWin alpha soll bis zum Herbst abgeschlossen sein. Für den Herbst dieses Jahres wird mit der Inbetriebnahme erster Anlagen und der Stromeinspeisung über den Interimsanschluss BorWin alpha gerechnet. Sobald Global Tech I voll betriebsbereit und über die Konverterstation BorWin beta angeschlossen ist, können rein rechnerisch 445.000 Haushalte mit dem umweltfreundlichen Strom versorgt werden.

Fakten

Windkraftanlage M5000-116

Typ: AREVA Wind M5000

Nennleistung: 5.000 KW

Einschaltwindgeschwindigkeit: 4 m/s

Nennwindgeschwindigkeit: 12,5 m/s

Abschaltwindgeschwindigkeit: 25 m/s

Rotordurchmesser: 116 m

Blattzahl: 3

Rotorfläche: 10.568 m2

Drehzahlbereich: 4,5 – 14,8 U/min

Blattspitzengeschwindigkeit: 90 m/s (= 324 km/h)

Nabenhöhe: 92m über dem Meeresspiegel

Fundamente: Tripod-Gründungsstruktur

 

Tonnen-Gewichte (gerundet)

Gondel: 235 Tonnen

Turmsektion S3: 180 Tonnen

Turmsektion S2: 90 Tonnen

Turmsektion S1: 90 Tonnen

Nabe: 64 Tonnen

Blatt (3-Blatt-Rotor): 17 Tonnen x 3

 

Turbineninstallation

Errichtung Türme und Gondeln sowie Logistikleistungen: HOCHTIEF Solutions AG

Einsatz: Hubinsel Thor und  Schwerlastponton Stralsund

Rotor-Blattmontage und Installation sowie Logistikleistungen: AREVA Wind

Einsatz: Hubschiff Vidar der HOCHTIEF Solutions AG      


Kennwerte der Schiffe/Ponton

Hubinsel Thor: 500-Tonnen-Offshore-Kran, Transport von 3 GT I Türmen (je drei Sektionen) sowie drei Gondeln

Hubschiff Vidar: Selbstfahrendes Errichterschiff, max. Geschwindigkeit 10 – 12 Knoten, 1.200-Tonnen-Offshore-Kran, Zuladung: bis max. 6.500 Tonnen, freie Decksfläche 3.100 Quadratmeter

Schwerlastponton Stralsund: Nordseebarge, maximale Tragfähigkeit: 10.000 Tonnen; Länge x Breite: 90 x 32 Meter; Ballasttankkapazität: 9.800 Kubikmeter

Pressemitteilung als PDF herunterladen